Wie dm bei EFTPOS-Anbindungen bis zu 75% Entwicklungsaufwand spart

Inhalt des Artikels

Der Kunde

Bei dm-drogerie markt arbeiten europaweit mehr als 61.000 Menschen in über 3.600 Märkten. In den derzeit 13 europäischen Ländern konnte dm im ersten Geschäftshalbjahr 2018/19 einen Umsatz von 5,5 Milliarden Euro erreichen.

Die konzerneigene Tochtergesellschaft dmTech ist dabei für alle technischen Lösungen im Onlineshop dm.de, die Kunden- und Mitarbeiter-Apps des Konzerns sowie für die IT in den dm-Märkten, den Verteilzentren und der Zentrale verantwortlich.

Die Herausforderung

dmTech steht regelmässig vor der Herausforderung, dass im gesamten dm-Verbreitungsgebiet neue Payment Terminal Modelle an die hauseigenen Kassensysteme angebunden werden müssen. Je nach Modell und Protokoll kann diese Integration mit grossem Aufwand verbunden sein, da eigene Software-Schnittstellen entwickelt werden müssen. Gerade bei Ländern, die erst in den vergangenen Jahren zum dm-Verbreitungsgebiet dazugekommen sind und wo die Anzahl der dm-Märkte daher noch relativ niedrig ist, sind die Entwicklungskosten pro Installation sehr hoch. dmTech war deshalb auf der Suche nach einer Lösung, die sicher stellen sollte, dass die bisherigen Vorgänge weiter optimiert werden.

Die Lösung

Nach einem Screening möglicher externer Lösungen kam dmTech mit treibauf ins Gespräch. Pepper stellte sich schnell als die optimale Lösung heraus. Nicht nur, da diese universelle Schnittstelle zwischen Kasse und Terminal generell den Entwicklungsaufwand bei neuen EFTPOS-Anbindungen minimiert. Auch vom tiefen Know-how, den kurzen Kommunikationswegen sowie dem schnellen, unkomplizierten und flexiblen treibauf Support war dmTech begeistert. Durch die gute Zusammenarbeit konnte die Installation in den einzelnen dm-Märkten im dm-Verbreitungsgebiet noch weiter beschleunigt werden.

Das Ergebnis

«Mit Pepper können wir unseren Entwicklungsaufwand bei der EFTPOS-Anbindung um bis zu 75% reduzieren“, fasst Franziska Dettmar, In-House-Consultant POS-Systeme bei dmTech, den Mehrwert der Lösung für das Unternehmen zusammen. „Gerade in den neuen Ländern des dm-Verbeitungsgebiet macht sich die Zusammenarbeit für uns bezahlt.»

«Mit Pepper können wir unseren Entwicklungsaufwand bei der EFTPOS-Anbindung um bis zu 75% reduzieren.»

Franziska Dettmar
In-House-Consultant POS-Systeme bei der dmTech GmbH

Warum treibauf?

dmTech setzt auf Pepper, da diese universelle Schnittstelle zwischen Kasse und Terminal generell den Entwicklungsaufwand bei neuen EFTPOS-Anbindungen minimiert. Die gute Zusammenarbeit führte zudem dazu, dass die Installationen in den einzelnen dm-Märkten noch weiter beschleunigt werden konnten.

dm

dm-drogerie markt GmbH & Co. KG
Die dm-drogerie markt GmbH & Co. KG ist ein deutscher Drogeriekonzern. Mit rund 3.600 Filialen und 61.000 Mitarbeitern ist dm der größte Drogeriekonzern in Europa.

Recent posts

Wie Pepper die Kassen-Software SAP Customer Checkout bereichert

10. Juni 2022 – SAP Customer Checkout ist die Point of Sale Software von SAP, welche Handelsunternehmen die Integration von Zahlterminals erleichtert. Erfahren Sie, warum SAP Pepper als perfekte Lösung gewählt hat. Weiterlesen

Die Ergebnisse der Swiss EFT Insights 2021: Erste Einblicke in Strukturen und Kosten des bargeldlosen Zahlungsverkehrs in der Schweiz

11. April 2022 – Zusammen mit dem Arkwright hat treibauf Ende 2021 eine Studie zu Strukturen und Kosten des bargeldlosen Zahlungsverkehrs in der Schweiz durchgeführt. Anfang 2022 haben wir die Ergebnisse im Rahmen eines Webinars präsentiert. Hier geht’s zur Zusammenfassung! Weiterlesen

Wie Pepper die DYNAMO Lösungen von AKQUINET ergänzt

2. März 2022 – Die DYNAMO Lösungen von akquinet NEXT GmbH sind funktionale Erweiterungen für Microsoft Dynamics 365 Business Central in den Bereichen Finanzwesen, Zahlungsverkehr und POS-Terminal-Anbindung. Erfahren Sie, warum AKQUINET Pepper als perfekte Ergänzung gewählt haben. Weiterlesen