Das Nexo Protocol: Eine neue Initiative zur Standardisierung des bargeldlosen Zahlungsverkehrs

15. September 2021

nexo protocol

Die Welt des bargeldlosen Zahlungsverkehrs ist von einer Vielzahl an Standards, Technologien und Protokollen geprägt – insbesondere über Ländergrenzen hinweg. Das Konsortium Nexo Standards hat es sich zur Aufgabe gemacht, die Interoperabilität der Technologien für bargeldlose Zahlungen voranzutreiben. Dafür hat die Organisation eigene Standards entwickelt.

Doch wer steckt hinter dem Konsortium? Wie wichtig sind diese Nexo Protokolle heute – insbesondere, wenn es um die Anbindung von POS-Terminals an Kassensysteme geht? Was sind die Potenziale des Nexo Protocols? Und welche Einschränkungen gibt es? treibauf informiert kompetent und unabhängig.

Inhalt des Artikels

Nexo Standards: Die Organisation hinter den Nexo Protokollen

Nexo Standards ist ein offener Zusammenschluss verschiedener Unternehmen aus dem Bereich der bargeldlosen Zahlungen mit dem Ziel, internationale Standards für Zahlungstechnologien zu entwickeln, zu etablieren und zu verbreiten. Alle Entwicklungen der Organisation fussen auf der technischen Norm ISO 20022.

Die Unternehmen hinter Nexo Standards

Hinter dem Zusammenschluss Nexo Standards stehen viele Branchengrössen, die gemeinsam der Organisation selbst und den entwickelten Nexo Protokollen grosse Bedeutung schenken.

Der Zusammenschluss unterscheidet zwischen «Principal Members» und «Associate Members». Die folgende Tabelle gibt einen Überblick über die bekanntesten Mitglieder von Nexo Standards.

Principal Members Associate Members
American Express Payment Europe S.L. ACI Worldwide
Ant Group Co., Ltd. Adyen
BNP Paribas Banque Edel
Credit Agricole Payment Services Barclaycard International
Discover Financial Services Diebold Nixdorf
Euro Kartensysteme GmbH Epay Euronet
Frenchsys Hitachi-Omron Terminal Solutions
JCB International (Europe) Ltd. Interac Association
Market Pay Monext
Mastercard Moneycore
Poste Italiane Novelpay SP. Z O.O.
Saudi Payments PayCert
TOTAL Energies PayTec AG
Unionpay International Co. Ltd. Salzburger Banken Software
Verifone Systems France SAS Schwarz IT KG (SIT)
VISA Subway
Worldline NV/SA UL

Das ist nur eine Auswahl der bekanntesten Mitglieder. Auf der Website von Nexo Standards finden Sie eine vollständige Liste aller Mitglieder und Observer.

Was will Nexo Standards erreichen?

Das primäre Ziel von Nexo Standards ist, eine Reihe von State-of-the-Art Standards zu entwickeln, welche die Anforderungen der EFTPOS-Branche erfüllen. Diese offenen Standards sollen gebührenfrei zugänglich gemacht werden und werden als ein wichtiger Schritt hin zu einem vereinheitlichten Zahlungsmarkt gesehen, von dem alle Stakeholder profitieren sollen – insbesondere natürlich multinationale Handelsunternehmen.

Der Nexo Standard: Die wichtigsten Nexo Protokolle in der Übersicht

Nexo Standards versucht, alle technischen Schnittstellen im bargeldlosen Zahlungsverkehr durch moderne, offene Protokolle international zu standardisieren. Die wichtigsten haben wir hier für sie kurz aufgeführt und erläutert:

Das Nexo Acquirer Protocol

Dieses Protokoll soll zu einer einheitlichen, internationalen Schnittstelle zwischen Akzeptanten und Acquirern werden. Der Standard erlaubt sowohl eine direkte Verbindung zwischen Händler und Acquirer als auch die klassische Variante über einen Payment Service Provider (PSP). Er soll Multi-Acquiring-Strategien erleichtern und mehr Compliance über Ländergrenzen hinweg ermöglichen.

Das Nexo Retailer Protocol

Das Nexo Protokoll für Händler definiert eine ganze Reihe von Schnittstellen zwischen Payment Terminal und dem Kassensystem. Dabei sorgt es für eine klare Trennung zwischen dem ERP und dem Bezahlungsprozess, unterstützt unterschiedliche Bezahl- und Kundenbindungsprogramme und bietet einen einheitlichen Ansatz für unterschiedliche technische Umgebungen.

Das Nexo TMS Protocol

Dieses offene Protokoll dient als Schnittstelle zwischen einem Terminal Management System (TMS) und einem Bezahlsystem. Die neue Schnittstelle unterstützt die Konfiguration und das Management aller Terminals – und soll wiederum verhindern, dass Händler durch Lock-In-Effekte an bestimmte Hersteller gebunden werden.

ISO 20022: Die technische Norm, auf der alle Nexo Protokolle basieren

Der Standard ISO 20022 wurde als gemeinsame Norm für die Finanzindustrie entwickelt, um die Kommunikation von Informationen über verschiedene Unterbereiche der Branche hinweg zu vereinheitlichen.

Die Logik hinter dieser Norm basiert auf einer strikten Trennung zwischen dem grundsätzlichen Prinzip, wie die Informationen dargestellt werden (dem eigentlichen Standard) und der tatsächlichen Darstellung der Informationen in einer Programmiersprache (der Syntax). Das macht Standards wie die Nexo Protokolle unabhängig von den jeweiligen Coding-Konventionen. Damit bildet die ISO 20022 eine wichtige Basis für die Interoperabilität unterschiedlicher Systeme im Bereich bargeldloser Zahlungen.

Da die konkrete Software-Implementierung sich dadurch jedoch immer unterscheidet, kann ein Wechsel trotzdem mit hohem Aufwand verbunden sein.

Das Nexo Retailer Protocol im Detail

Für den integrierten Betrieb des Payment Terminals müssen Kasse und Terminal miteinander kommunizieren: Das Payment Terminal erfährt von der Kasse die Transaktionsart und den Betrag. Nach Abschluss des Bezahlvorgangs liefert das Gerät die Ergebnisse zurück an die Kasse. Diese Kommunikation erfolgt über ein definiertes Protokoll.

Der Status Quo: International unterschiedliche Protokolle

In Europa hat jedes Land seine eigenen vorherrschenden Kommunikationsprotokolle. In Deutschland zum Beispiel ist das ZVT-Protokoll ein Beispiel für den Versuch einer nationalen Standardisierung. Darüber hinaus finden aber zusätzlich noch eine ganze Reihe weiterer Protokolle Verwendung. Dabei kommt es auch vor, dass Acquirer eigene, neue Kassenschnittstellen entwickeln.

Das macht den Austausch eines Terminals (und damit den Wechsel des Acquirers) für die Händler sehr aufwändig. Welche Lock-in-Effekte daraus für Händler resultieren, haben wir in einem eigenen Artikel zum Thema Multi-Acquiring erläutert.

Die Nexo Kassenschnittstelle: Versuch einer internationalen Standardisierung

Das Nexo Protokoll für die Kommunikation zwischen Payment Terminal und Kasse soll den Händlern ermöglichen, problemlos zwischen den Terminals verschiedener Anbieter wechseln zu können – und damit nicht länger an bestimmte Acquirer gebunden zu sein.

Obwohl das Nexo Protokoll noch relativ neu am Markt ist, bietet es Nutzern bereits einen sehr grossen Funktionsumfang. Da es auf der ISO 20022 Norm basiert, erlaubt es zudem, sowohl den Funktionsumfang als auch den Kommunikationsablauf in einer späteren Version zu verändern, ohne dass das einen Einfluss auf bestehende Systeme hat.

Wie verbreitet ist das Nexo Retailer Protocol?

Bis dato (Stand August 2021) ist das Nexo Retailer Protocol noch als ein Nischenprotokoll zu betrachten: Aktuell ist es nämlich noch nicht wirklich weit verbreitet.

Sein modernes, offenes Design sowie die Tatsache, dass die Organisation Nexo Standards viele Grössen der Branche hinter sich vereint, lassen jedoch vermuten, dass das Nexo Protocol in Zukunft eine zunehmend wichtige Rolle spielen wird.

Wie ist das Nexo Protokoll für die Kommunikation zwischen Payment Terminal und Kasse aufgebaut?

Jede Nachricht, die beim Nexo Retailer Protocol zwischen Payment Terminal und Kasse ausgetauscht wird, folgt einem strikten Aufbau:

  • Nachrichtenkopf
  • Nachrichteninhalt
  • Sicherheitsabschnitt

Wie sind die Daten beim Nexo Protocol verpackt?

Das Nexo Protocol ist bewusst sehr offen gestaltet und lässt für das Format der verwendeten Daten drei verschiedene Formate zu:

Wie werden die verpackten Daten beim Nexo Protocol verschickt?

Auch beim Transportprotokoll lässt das Nexo Protocol drei unterschiedliche Möglichkeiten zu:

Was bedeutet diese Offenheit des Nexo Protocol für die Händler?

Acquirer und Terminalintegratoren können frei entscheiden, welches Datenformat oder Transportprotokoll sie wählen. Einerseits kann diese Offenheit natürlich zur schnelleren Verbreitung des Nexo Protocols beitragen.

Für Händler bedeutet es aber auch: Nexo ist nicht gleich Nexo. Denn die unterschiedlichen Implementationsoptionen verhindern bei einem Terminalwechsel oft ein Plug & Play. Der Aufwand beim Austausch kann schnell (fast) genauso gross werden wie bei anderen Kommunikationsprotokollen.

Nexo Protocol: Vorteile für Händler

  • Das Nexo Protocol hat enormes Zukunftspotenzial, da Nexo Standards die grössten Unternehmen der Branche hinter sich vereint hat
  • Das moderne Design des Protokolls ermöglicht einen grossen Funktionsumfang, der alle aktuellen Anforderungen der Branche (Mobile Payment, Bonussysteme etc.) umfasst
  • Durch die offene Gestaltung kann das Protokoll jederzeit um zukünftige Funktionen erweitert werden
  • Bei geeigneter Wahl von Datenformat und Transportprotokoll ist das Nexo Protokoll Cloud-fähig
  • Bei geeigneter Wahl des Transportprotokolls ist das Nexo Protokoll sicher im Sinne einer Übertragung übers Public Internet

Nexo Protocol: Nachteile für Händler

  • Die Offenheit des Nexo Protokolls bringt gleichzeitig einen entscheidenden Nachteil mit sich: Bei der Umsetzung des Protokolls in eine konkrete Software gibt es grosse Interpretationsspielräume.
  • So entstehen auch beim Nexo Protocol Acquirer-spezifische, proprietäre Protokollerweiterungen, die einen Wechsel für Händler aufwändig machen und das Ziel der Interoperabilität torpedieren.

Die Vorteile universeller Kassenschnittstellen

Was sind also die Alternativen, wenn nicht einmal das neue Nexo Protocol absolute Interoperabilität und Flexibilität gewährleisten kann?

Die Antwort ist eine universelle Schnittstelle, die nicht nur über 150 verschiedene Kommunikationsprotokolle «beherrscht», sondern auch alle üblichen Interpretationen und Erweiterungen, die über den Standard dieser Kommunikationsprotokolle hinausgehen.

Diese Schnittstelle namens Pepper macht die Anbindung neuer Terminal-Modelle (bzw. der Kassenschnittstellen) im In- und Ausland sehr schnell und einfach. Darüber hinaus schenkt sie Einzelhandelsunternehmen mehr Flexibilität und Unabhängigkeit, wenn es darum geht, mit welchem Acquirer sie zusammenarbeiten.

Zusammenfassung: Das Nexo Protokoll

  • Aktuell ist das Nexo Retailer Protocol noch nicht weit verbreitet, was sich jedoch wahrscheinlich in den nächsten Jahren ändern wird.
  • Denn der Zusammenschluss hinter den Nexo Protokollen, die Organisation Nexo Standards, vereint einige der grössten Unternehmen der Branche hinter sich.
  • Die Nexo Protokolle wurden auf Basis der ISO 20022 Norm neu entwickelt und bieten alle State-of-the-Art-Funktionen und Features
  • Durch das offene Design kann das Protokoll jederzeit um zukünftige Funktionen erweitert werden.
  • Der damit einhergehende Interpretationsspielraum des Protokolls ermöglicht andererseits aber auch Acquirer-spezifische, proprietäre Protokollerweiterungen, die Händlern wiederum einen einfachen Terminal-Wechsel erschweren können.
  • Universelle Schnittstellen, wie z.B. Pepper von treibauf, beherrschen alle üblichen Kommunikationsprotokolle (u.a. auch das Nexo Protocol)  und erleichtern damit die Anbindung neuer Payment Terminals.
Recent posts

Debitkarte: PostFinance öffnet durch Co-Branding den EFT-Markt in der Schweiz

19. Oktober 2021 – Erfahren Sie, was das Co-Branding der neuen PostFinance Debit Card mit Mastercard für Acquirer & Händler:innen bedeutet. Weiterlesen

Multi-Acquiring: Warum es sich lohnen kann, auf mehr als eine Acquiring Bank zu setzen

9. September 2021 – Was ist eine Acquiring Bank / Händlerbank? Warum lohnt es sich für Händler, auf Multi-Acquiring zu setzen? treibauf erklärt’s. Weiterlesen

Wie Matchbox hilft, Urlaube erholsamer zu machen

27. Juli 2021 – Mitte 2018 entschied sich «Bühnen Bern» dafür, die eigene Buchhaltung mit Hilfe von Matchbox zu erleichtern und deutlich effizienter zu machen. Weiterlesen